Das Unternehmen
Tätigkeitsbereiche und Produkte
 
Unsere Kunden
Wissenswertes
Personalsuche
 
 
Kontakt
Impressum
Home
 
 
 

Der Begriff Digitaldruck wird für sehr unterschiedliche Druckverfahren verwendet: z.B. Trockentonerdruck, Flüssigtonerdruck, Tintenstrahldruck. Sie werden im allgemeinen unter diesem Begriff zusammengefasst, weil digitale Druckdaten direkt in die Maschine eingelesen werden, ohne dass eine separate Druckformherstellung erforderlich ist. Sind entsprechend aufbereitete Daten in der Druckvorstufe vorhanden, können mit Digitaldrucksystemen in kurzer Zeit mehrfarbige Drucke auch in sehr kleiner Auflage hergestellt werden.

Aufgrund der geringeren Laufgeschwindigkeit ist der Digitaldruck vor allem für kleinere Auflagen eine interessante Alternative. Nach wie vor bestehen Einschränkungen hinsichtlich der verfügbaren Bedruckstoffe, für die in der Regel eine besondere Druckvorbehandlung erforderlich ist, und verfahrensbedingt hinsichtlich der Wiedergabe bestimmter Farbtöne. Im Normalsfall werden alle Motive im Farbsatz aus den 4 Grundfarben erzeugt. Bei den aktuellen Maschinen kommen inzwischen auch Sonderfarben zum Einsatz, z.B. Deckweiß oder spezielle Grün-, Orange-oder Violett-Töne, um den darstellbaren Farbraum zu erweitern.

 
Repro-Richtlinien
Aufbau Haftetikett
Buchdruck
Flexodruck
Offsetdruck
Siebdruck
Tiefdruck
Digitaldruck
 
Thermotransferdruck
 
 
Vergrößerung Digitaldruck